Sektion: Rubriken > Hilfe

Definitionen
1. Filme
2. Reihe/Serie
3. Show
4. Doku
5. Kindersendung
6. EBITDA
7. Zielgruppe
8. Cash-Flow
1. Filme
darunter fallen:
Spielfilme
TV-Filme
auch Reihen (= 2a) (Bsp: Tatort - von Serienfolgen durch Länge (Min. 90 Min.) und eigenem Titel zu unterscheiden)

Unterschied 1:
- Free-TV-Premiere -> lief bereits im deutschen Pay-TV, aber nicht im Free-TV
- Erstausstrahlung -> läuft zum ersten Mal überhaupt im Deutschen TV

Unterschied 2:
- Spielfilm -> lief irgendwann auch einmal im Kino
- TV-Film -> ausschließlich fürs Fernsehen (und DVD) produziert


2a. Reihe:
Ganz offiziell bezeichnet man die Reihe nicht als Serie. Sie hat Folgen in Spielfilmlänge, die nicht nur einen Folgentitel haben, sondern deren Einzeltitel an Reihennamen mit Doppelpunkt angehängt wird (Bsp: "Der Pfundskerl: Engel - Retter der Senioren"). Das ist das Unterscheidungsmerkmal zur Serie. Vom TV-Film unterscheiden sie sich logischerweise dadurch, dass es mehrere Folgen von ihr gibt. Eine einzelne Folge ist also kein TV-Film, sondern eine Reihen-Folge.


2b. Serien

Unterscheidung zum TV-Film/Reihe:
aus in regelmäßigen (in Ausnahmefällen auch unregelmäßigen) Abständen gesendeten Einzelfolgen bestehend / mit Serientitel und einzelnen Folgentiteln / unterteilt in mehrere Staffeln / Länge meist weniger als 60 Min.
Unterscheidung zur Dokureihe/-serie:
fiktive Handlung mit Schaupielern
Unterscheidung zur Sketch-Show:
eine oder mehrere durchgehende Handlung/en pro Folge bzw. über mehrere/alle Folgen



3. Show
- Unterhaltung im Vordergrund
darunter fällt:
reine Unterhaltungsshow
- Quizshow
- Spielshow (oder Gameshow, Gewinnshow)
- Late-Night-Show
- Musikshow
- Gala
Dokusoap (= Infotainment - Grenzfall zur Doku)
spezielle Formen:
- Ermittler-Soap
- Heimwerker-Soap
- Deko- oder Lifestyle-Soap
- Emigranten-Soap
Talkshow
- Daily-Talkshow
- Talkshow (Abgrenzung zum Polittalk)
Gerichtsshow
Kochshow
Comedyshow
- Sketch-Comedy
- Stand-Up-Comedy (eigentlich: Bühnenprogramm)
Sportsendungen
- Spiele/Turniere
- Sportmagazine (Grenzfall zur Doku)
Bühnenprogramme
- Kabarett
- Theater, Oper
- Konzert



4. Doku - Information im Vordergrund
darunter fällt:
Nachrichtensendung
- Nachrichten
- Nachrichtenjournal
Magazine (mehrere anmoderierte Themen pro Sendung)
- Politmagazin
- Info- oder Ratgebermagazin
- Wirtschaftsmagazin
- Wissensmagazin
- Wissenschaftsmagazin (Abgrenzung zum Wissensmagazin durch den Tiefgang)
- Boulevardmagazin (Infotainment)
- Kulturmagazin
- Gesundheitsmagazin
- Reisemagazin
- Regionalmagazin
- Lifestylemagazin
Polit-Talkshow (Abgrenzung zur unterhaltenden Talkshow - siehe Show)
Dokumentation (monothematisch, auch als Reihe möglich)
- Reportage (erzählend)
- Dokumentation, -reihe (hintergründlich bis wissenschaftlich)
Doku-Soap (= Infotainment - Grenzfall zur Show - siehe dort)
sezielle Form
- Coaching-Doku (auch: Help-Doku)
- Crime-Doku


5. Kindersendung - ist keine strukturelle Form, sondern eichtet sich an eine Zielgruppe. Daher können solche Sendungen in die jeweilgen Punkte einsortiert werden - mit dem speziellen Vermerk: für Kinder


6. EBITDA - Eine der wichtigsten Kennzahlen eines Unternehmens. Hinter der Abkürzung verbirgt sich der englische Terminus "Earnings Before Interest, Taxes, Depreciation and Amortization" also der "Ertrag vor Finanzergebnis, außerordentlichem Ergebnis, Steuern und Abschreibungen" - man sagt bei uns auch gerne simpler "vor Steuern". Dabei werden folglich außerordentliche, einmalige Kosten und Aufwendungen, Zinsen, sonstige Finanzierungsaufwendungen, und vor allem Steuern und Abschreibungen außer Acht gelassen.


7. Werberelevante Zielgruppe - Nach Anssicht verschiedener Interessengruppen und Meinungsforscher ist die Altersgruppe von 14 Jahren bis einschließlich 49 Jahren, - unabhängig von Bildung, Gescglecht oder Einkommen - derjenige Bevölkerungsteil, der schon oder noch Werbebotschaften gegenüber empfänglich ist. Die Älteren wären nicht mehr so leicht manipulierbar, heisst es. Von daher habwn natürlich Privatsender ein besondertes Augenmerk auf den Erfolg ihrer Sendungen bei dieser Gruppe und weisen die Quoten dementsprechend extra aus. Denn hat eine Sendung gute Markrtanteile bei den Werberelevanten, kann man auch mehr für die Werbezeiten im Sendungsumfeld verlangen - und das ist schließlich die Haupteinnahmequelle.
Die Gesamtzuschauerzahl umfasst dagegen alle Zuschauer ab dem Alter von 3 Jahren.
Am Sinn der Zielgruppe werden aufgrund der sehr schiefen demmographischen Struktur in Deutschland mehr und mehr Zweifel laut. Auch ist das meiste Geld bei den Älteren in den Beuteln vorhanden. Irgendwann fällt vielleicht diese fagwürdige Einteilung weg.



8. Cash-Flow - Das ist der Zahlungsmittelüberschuss eines Unternehmens, der als wichtiger Indikator für dessen Gesundheit gilt.