Sektion: Quoten

Quotencheck
QUOTENFREITAG
RTL siegt wieder mal auf ganzer Linie
13.12.08 - Obwohl nicht mit überfligenden Quoten war RTL ein ums andere Mal das Maß der Dinge. »Wer wird Millionär?« kam auf 1,96 Mio. bzw. 17,8 % in der werberelevanten Zielgruppe. Insgesamt konnte man 5,83 Mio. bzw. 19,8 % auf seine Seite ziehen - der Tagesieg. Danach wollten 2,06 Mio. bzw. 21,1 % 14- bis 49-Jährige die «Ultimative Chart Show» sehen - ein weiterer Tagessieg für den Sender. Insgesamt waren es dagegen nur 3,01 Mio. bzw. 13,0 %.
Das Gesamtpublikum hatte wohl, wie schon im letzten Jahr begriffen, dass die Parodieshow »Fröhliche Weihnachten!« in Sat.1 auf die altbackenende Fernsehgewohnheiten des Seniorenheeres. Ohnehin war es nur eine Wiederholung von 2007. 2,08 Mio. bzw. 7,1 % Zuschauer kamen zustande. 1,37 Mio. bzw. 12,2 % 14- bis 49-Jährige können sich da schon eher sehen lassen. Erstaunlicheweise schob sich die Sketch-Comedy »Ladykracher« vor die Primetimesendung mit 1,61 Mio. bzw. 15,2 % und 2,31 Mio. bzw. 9,2 %.
Gut schlug sich auch der Spielfilm »Cold Creek Manor - Das Haus am Fluss« bei Pro7: Schöne 1,41 Mio. bzw. 12,6 % bei den Gesamten und anständige 2,02 Mio. bzw. 7,1 % bei den Werberelevanten.


QUOTENDONNERSTAG
»Big Brother« doch weniger hoch im Kurs
12.12.08 - Es war bisher nur die erste Zusammenfassungsfolge von »Big Brother«, die für RTL2 befriedigend verlief. Ansonsten wird glücklicherweise eher der Quotenkeller benutzt. Die gestrige Folge erreichte nur 7,1 % in der werberelevanten Zielgruppe und nur 0,87 Mio. bzw. 3,4 %. Damit kann man der ebenfalls nicht besonders qualitätsreichen Konkurrenz von Vox mit dem »perfekten Dinner« nicht gefährlich werden. Die Koch-Soap erreichte 10,1 % werberelevant und 1,99 Mio. insgesamt. Obwohl, diese Sendung auch früher deutlich besser lief. Der Vorabend bleibt eben ein Kampf der seichtesten Formate, dem sich fast alle Sender anschliessen.
Aber nicht nur im Vorabendprogramm sind die Lowlights des deutschen Fernsehens zu finden. Auch am späteren Abend gibt es Anti-Perlen, wie z.B. das neue Lifestyle- und Promi-Magazin «red!» von Pro7 dem leider 15,5 % in der Zielgruppe beschert wurden. 1,28 Mio. waren da möglich. nen Zuschauer. «red!» Sicher verdacnkt das leidige Format seinen Erfolgs den gern geguckten »Popstars«. 18,1 % Werberelevante und 2,73 Mio. Gesamtpublikum waren diesmal drin.
»Das unglaubliche Quiz der Tiere« in der ARD hatte mit seinen 5,9 Mio. bzw. 19,2 % natürlich den Tagessieg in der Tasche. Prozent Marktanteil noch ganz ordentlich aus. Für die geschaßte Serie »Dell & Richthoven ging eine alte »Wilsberg«-Episode für das ZDF ins Rennen. 3,28 Mio. bzw. 10,6 % haben das registriert und honoriert.


QUOTENMITTWOCH
Die Sympathieträger gewinnen das Quotenrennen
11.12.08 - Natürlich konnten es die TV-Voyeure und Schadenfreudigen wieder einmal nicht lassen und Peter Zwegat mit »Raus aus den Schulden» zum Tagessieger für RTL in der werberelevanten Zielgruppe machen: 2,87 Mio. bzw. 22,6 % wollten sich dieses Gefühl holen: "Gott sei Dank geht es anderen Menschen noch mieser". Beim Gesamtpublikum waren 4,24 Mio. bzw. 14,1 % möglich. Aber Sieger wurde hier ein anderer ausgesprochener Sympathieträger, nämlich der FC Bayern München. Das Champions League-Spiel in Sat.1 kam in der zweiten Halbzeit auf 5,83 Mio. bzw. 21,2 %. vor der Pause waren es 4,82 Mio. bzw. 15,3 %, ein bisschen weniger als das ZDF-Fahndungsmagazin »Aktenzeichen: XY… ungelöst« mit 4,93 Mio. bzw. 15,8 % aufweisen konnte. In der Zielgruppe war der Fußball für 1,88 Mio. und 2,2 Mio. bzw. 14,2 und 18,8 % gut.
»Die Super Nanny« kam mit der 100. Folge zuvor für RTL auf nur mäßige 3,5 Mio. bzw. 11,3 %. Bei den Werberelevanten blieb das Format ebenfalls mit 2,2 Mio. bzw. 17,5 % ebenfalls unter den Möglichkeiten. aber wen störts? Da waren sogar die »Desperate Housewives» von Pro7 diesmal besser im Rennen: 2,3 Mio. bzw. 17,4 %. Insgesamt lief es natürlich nicht so gut: 2,48 Mio. bzw. 8,0 %. Der TV-Film »Liesl Karlstadt und Karl Valentin« erreichte in der ARD ärgerlichweise nur 4,3 % der 14- bis 49-Jährigen und auch das Gesamtpublikum war nicht sehr überzeugt. Es schalteten nur 3,44 Mio. ein. Schade!


QUOTENDIENSTAG
»Dr. House« geht etwas müde in den Weihnachtsurlaub
10.12.08 - Zum Finale der Staffel ging bei »Dr. House« nichts Rekordverdächtiges mehr zusammen. 30 %-Marktanteile sind schon seit einiger Zeit nicht mehr möglich. Aber auch diesmal war der RTL-Serie in der werberelevanten Zielgruppe natürlich der Tagessieg trotzdem nicht zu nehmen. 3,6 Mio. bzw. 26,7 % waren möglich. Insgesamt kamen 4,78 Mio. bzw. 15,4 % heraus. Sogar »CSI: Miami« lockte mehr Gesamtpublikum an: 4,95 Mio. bzw. 15,3 % wurden gemessen. In der Zielgruppe sind es 3,11 Mio. bzw. 23,6 % gewesen. Im Genick hing den beiden Serien der zweite Teil der Michael Mittermeier Stand-Up-Show »Safari« von Pro7. 2,66 Mio. bzw. 19,9 % Werberelevante kamen dafür heraus. 3,6 Mio. bzw. 11,1 % sind bzgl. der Gesamtzuschauer auch nicht von schlechten Eltern.
Nach dem schwachen Start der Big Brother Staffel hat man sich schon leise frohlocken gehört. Aber zu früh: die erste Tageszusammenfassung erreichte bei RTL2 doch 0,82 Mio. bzw. 8,3 % der 14- bis 49-Jährigen und 1,05 Mio. bzw. 3,9 % beim Gesamtpublikum. Das ist zwar nicht viel, aber dennoch mehr als das, was der Sender sonst um diese Uhrzeit zustandebringt. Kein Wunder, dass man auf das Trash-Format nicht verzichten will. Mit der munteren Weihnachtskomödie »Es ist ein Elch entsprungen« konnte Sat.1 insgeamt 3,61 Mio. bzw. 11,4 verbuchen. In der Zielgruppe war man mit 1,76 Mio. bzw. 13,2 % sogar auf Platz 5 des Tages.
Teagssieger bei allen Zuschauern war wie so gut wie immer der Serien-Doppelschlag der ARD: »In aller Freundschaft« (5,83 Mio.) und »Familie Dr. Kleist« (5,65 Mio.).



QUOTENMONTAG
»Big Brother« startet bei RTL2 erfreulich schwach
9.12.08 - Grund zur Freude für die Freunde des guten Geschmacks: Der Start der neuen »Big Brother«-Staffel war für RTL2 enttäuschend. 1,34 Mio. Gesamtzuschauer sahen zu. In der für dieses Format so wichtigen werberelevanten Zielgruppe wurden nur 0,97 Mio. bzw. 7,9 % gemessen. Da war man von der vorhergehenden Staffel besseres gewohnt - Gottseidank entfährt es einem da unwillkürlich.
Dennoch ist Aufatmen natürlich verfrüht, bevor man sich die neuesten Quoten für »Bauer sucht Frau« angeschaut hat: 7,55 Mi. bzw. 23,9 % insgesamt und 3,11 bzw. 22,9 % werberelevant. Das ging natürlich schon mal besser, aber für den doppelten Tagesieg reicht es leider haushoch. Aber nun ist es glücklicherweise vorbei mit der Staffel.
Ein weiteres Mal konnten die Simpsons für Pro7 an einem Montag 4 Plätze in der Top 20 bei den Werberelevanten erobern - darunter auch Platz 3 mit der Primetime-Episode. 2,08 Mio. bzw. 14,7 % Jüngere wurden festgestellt. Mit 2,37 Mio. bzw 7,0 % Gesamtzuschauer für eine Trickserie dürfte man beim Sender auch nicht unzufrieden sein. Die allweihnachtliche »Sissi«-Ausstrahlung erbrachte Sat.1 3,5 Mio. bzw. 11,0 % insgesamt und 1,97 Mio. bzw. 14,6 % werberelevant. Da soll noch einer sagen, mit ollen Filmklamotten könne man keine Zuschauer gewionnen.


QUOTENSONNTAG
Jahresrückblicke machten sich gegenseitig fertig
8.12.08 - Der Sieg im unvernünftigen Rückblickduell zwischen dem ZDF- und RTL ging an die Kölner. »2008! Menschen, Bilder, Emotionen« schaffte mit Günther Jauchs Hilfe 5,74 Mio. nzw. 19,2 %. Das Zweite erreicht mit »Menschen 2008« unter Johannes B. Kerners Moderation 5,1 Mio. bzw. 17,3 %. In der werberelevanten Zielgruppe hatten die Mainer dafür nur 1,69 Mio. bzw. 12,8 % während RTL 3,25 Mio. bzw. 24,4 % Jüngere zu sich ziehen konnte. Da muss man sich dann schon fragen, was jeder für sich erreichen hätte können, wenn man sinnvollerweise zeitversetzt ausgestrahlt hätte.
Das Portal Quotenmeter.de hat dazu noch weitere Details ausgerechnet, die zeigen, wie sich im Verlauf des Abend, die Werbepausen für RTL negativ auswirkten und vom Ende des Tatorts das ZDF profitierte.
Aus diesem Zweikampf ging dann die ARD als strahlender Tagessieger hervor: Den »Tatort« sahen sich 7,78 Mio. bzw. 21,8 % an. Bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 2,42 Mio. bzw. 15,6 % gemessen. Weniger als Pro7 mit dem Actionfilm »xXx 2 – The Next Level«. Der verbuchte 2,91 Mio. bzw. 19,2 % in der Zielgruppe und dennoch RTL nicht den Tagessieg abnehmen konnte. 3,74 Mio. Gesamtzuschauer sind auch nicht von Pappe.


QUOTENSAMSTAG
Animationskomödie bei den Jungen beliebter als Shows
7.12.08 - Die ZDF-Gala »Ein Herz für Kinder« schaffte es, sich vor der ARD-Show »Frag doch mal die Maus« zu platzieren. 5,13 Mio. bzw. 18,7 % standen 4,5 Mio. bzw. 15,6 % gegenüber. In der werberelevanten Zielgruppe ging es folgendermaßen aus: Bei 0,97 Mio. 9,1 % und 1,22 Mio. bzw. 11,1 % hatte das Erste die Nase etwas weiter vorne. Das Promi-Special der »100.000 Euro Show« hatte zwar mehr, nämlich 1,6 Mio. bzw. 14,6 % 14- bis 49-Jährige. Aber das ist für RTL in dieser Altersgruppe nicht genug. Beim Gesamtpublikum kamen ohnehin lediglich 2,89 Mio. bzw. 10,1 % heraus.
Sat.1 scherte schlauerweise diesmal aus dem Kleinkrieg der Samstagsshows aus, den man eine soche vorher noch so kläglich verlor, und sendete einen Animationsfilm. »Große Haie, kleine Fische« brachte 1,99 Mio. bzw. 18,3 % Werberelevante und damit den Tagessieg ein. Gesamtzuschauer wurden 3,11 Mio. bzw. 10,8 % gemessen. Ebenfalls ein schöner Erfolg - man konnte sich vor die Konkurrenz aus Köln setzen.


QUOTENFREITAG
Alte Weihnachtskomödie besser als Nonsenshows
6.12.08 - Zwar war es auch kein nennenswerter Erfolg für Sat.1. Aber »Die Geister, die ich rief« hatten als Konserve immerhin mehr Zuschauer, als Balders Show-Sammelsurium der letzten Wochen. 1,28 Mio. bzw. 11,7 % wurden in der werberelevanten Zielgruppe gemessen. 6,4 % kamen zum Vergleich hin der letzten Woche heraus. Insgesamt wurden 2,0 Mio. bzw. 7,8 % erreicht. Den Tagesieg in der Zielgruppe holte sich die »Ultimative Chartshow« von RTL mit den "erfolgreichsten Hits des Jahres": 2,06 Mio. bzw. 20,5 % kamen für das stundelange Format heraus. Das Gesamtpublikum blieb vergleichsweise unbeeindruckt: 2,89 Mio. bzw. 11,7 %.
Das versammelte sich lieber um die ARD-Komödie »Der Nikolaus im Haus«, für die 5,18 Mio. Mio. bzw. 18,0 % festgestellt wurde. Umgekehrt waren hierfür weniger Jüngere zu begeistern: 0,92 Mio. bzw. 8,6 %. Weit vorne rangierte bei den 14- bis 49-Jährigen der Actionfilm »xXx - Triple X« von Pro7: 1,80 Mio. bzw. 16,7 %. Insgesamt lief es eher mäßig mit 2,48 Mio. bzw. 9,0 %, was aber für den Sender als Erfolg zu werten ist.


QUOTENDONNERSTAG
Pilawa siegt über Autobahnpolizisten
5.12.08 - Die US-Krimiserie »CSI – Den Tätern auf der Spur« schaffte 3,83 Mio. bzw. 12,7 % Gesamtzuschauer und 2,28 Mio. bzw. 18,0 % in der werberelevanten Zielgruppe - der Tagessieg. Mit dem Ergebnis für »Alarm für Cobra 11« eine Stunde zuvor kann RTL auch zufrieden sein: 3,97 Mio. bzw. 13,0 % schlugen insgesamt zu Buche. Bei den 14- bis 49-Jährigen waren 2,24 Mio. 18,5 % festzustellen. »Bones - Die Knochenjägerin« war später auch noch für 3,02 Mio. bzw. 13,8 % gut. Bei den Jüngeren lief es ebenfalls nicht schlecht: 1,89 Mio. bzw. 19,2 %.
Die »Popstars« von Pro7 konnten da zwar nicht ganz mithalten, hingen sich aber dennoch an die Fersen mit 1,99 Mio. 16,4 %. Insgesamt war mit 2,5 Mio. bzw. 8,6 % natürlich nicht so viel Staat zu machen. Das neue Nerv-Magazin »red! Stars, Lifestyle & More« kam leider auf 1,45 Mio. bzw. 8,2 % gesamt und 1,15 Mio. bzw. 14,0 % werberelevant.
Großer Abräumer beim Gesamtpublikum war ein weiteres Mal erwartbar das »Starquiz mit Jörg Pilawa« in der ARD. 6,21 Mio. bzw. 20,3 % waren dafür zu begeistern. Ernüchterung natürlich aber bei den Zielgrüpplern: Hier konnten nur 0,93 Mio. bzw. 7,5 % festgestellt werden. Beim ZDF, reichte es leider für die deutsche Serie »Dell & Richthoven» nicht einmal beim Gesamtpublikum für einen ordentlichen Wert: Mit 2,37 Mio. bzw. 7,8 % kann man in Mainz nicht ruhig schlafen. Über die beiden Sat1.-Serien bedecken wir den Mantel des Schweigens - die sind sowieso schon ausgemustert. Sogar Vox mit der Hollywood-Komödie »Die Familie Stone - Verloben verboten!« war mit nur 2,01 Mio. bzw. 6,7 % sowie guten 1,31 Mio. bzw. 10,7 % besser.


QUOTENMITTWOCH
Zwegat und Saalfrank mit Rückfall in alte Zeiten
4.12.08 - Die beiden unterhaltungsmäßig dünnbrettbohrenden Coaching-Dokus von RTL gingen diesmal ausnahmsweise wieder gestärkt aus dem Abend hervor. Ein weitere Mal bewist sich: Es ist völlig egal ob es gut ist, es muss nur von RTL kommen. Kamene manche Frmate auf anderen Sendern, hätten sie bestimmt keinen so hohen Zuspruch, und zu Recht - verkehrte Welt ... »Die Super-Nanny« kam also diesmal auf 4,82 Mio. bzw. 15,4 % Gesamtpublikum und 3,11 Mio. bzw. 24,4 % im Bereich der werberelevanten Zielgruppe. Danach holte sich »Raus aus den Schulden« mit 5,34 Mio. bzw. 17,9 % sowie 3,38 Mio. bzw. 26,4 % den deoppelten Tagessieg. Da kam nicht einmal die ARD mit dem Uefa-Cup-Spiel Hertha BSC gegen Galatasaray Istanbul mit, das auf 5,19 Mio. bzw. 18,1 % kam. In der Zielgruppe schauten hier sowieso nur schwache 1,42 Mio. bzw. 11,5 % heraus. Ebenso waren die Werte für den ZDF-Film »Gott schützt die Liebenden« in der Zielgrupe zur Primetime unterhalb der Millionengrenze, obwohl man insgesamt bei 5,22 Mio. einstreichen konnte.
Weit abgeschlagen landete Sat.1 mit der Komödie »Buddy, der Weihnachtself« mit nur 2,0 Mio. bzw. 6,6 % Gesamtpublikum und 1,16 bzw. 9,1 % bei den 14- bis 49-Jährigen. Schuldnerberatern bei ihrer langweiligen Arbeit zuzugucken, scheint fesselnder zu sein, als spassige Weihnachtskomödien und offenbar findet auch ein europäisches Fussballspiel nicht mehr Zuspruch, geschweige denn die »Desperate Housewives« (Pro7, 2,28 Mio. bzw. 7,3 % und immerhin 1,90 Mio. bzw. 14,8 %) oder »Criminal Intent« (Vox, 2,47 Mio. bzw. 7,8 % und 1,19 Mio. bzw. 9,3 %).


ältere Quoten | zurück